Austausch mit Eltern und anderen Experten.
Im Forum.

Die CRANIO(platt)fORM: diskutieren und informieren

Tauschen Sie sich aktiv mit betroffenen Eltern, Ärzten, Therapeuten und weiteren am Thema „Behandlung lagebedingter Kopfdeformitäten“ interessierten Community-Mitgliedern aus. Diskutieren Sie mit und informieren Sie sich. Lesen Sie Tipps und Tricks aus dem „wahren Leben“ (zum Beispiel zum Umgang mit der Krankenkasse zwecks Kostenübernahme oder Erfahrungen mit Reaktionen gegenüber „Helmbabys“).

Um selbst eigene Beiträge schreiben zu können, können Sie sich hier anmelden.

 im Forum anmelden

Austausch erwünscht:)

Verfasst am: 08.03.2019 [06:49]
LydFra
Themenersteller
Dabei seit: 08.03.2019
Beiträge: 2
Hallo alle zusammen.
Unser Sohn ist heute 5Monate alt und in 2 Wochen bekommt er einen Helm .Es war ein unschöner Moment ,als ich es erfahren habe und habe den ganzen Tag nur geheult.......So langsam freunde ich mich mit dem Gedanken an........
wie habt ihr euren Alltag gemeistert ? Ich habe Angst vor den Reaktionen anderer .........ich freue mich auf eure Antworten
Lg Lydia
Verfasst am: 08.03.2019 [06:49]
anna_1980
Dabei seit: 23.12.2018
Beiträge: 5
Hi LydFra,

bei uns funktioniert die Therapie absolut problemlos. Unser Sohn hatte sich nach nem halben Tag schon an den Helm gewöhnt, ihn stört der Helm überhaupt nicht.
Ich hatte zunächst die Befürchtung, dass ich sehr lange brauchen würde, um mich an den Helm zu gewöhnen, aber auch ich hatte mich bereits nach anderthalb Tagen daran gewöhnt.
Das Umfeld reagierte durchweg positiv. Viele Eltern kennen diese Therapieart bereits.
Das Gute am Helm ist zudem: Beim Krabbeln stoßen sich die Kleinen nicht direkt den Kopf und es gibt weniger Geschrei!

Viel Glück bei der Therapie!
Verfasst am: 08.03.2019 [09:11]
LydFra
Themenersteller
Dabei seit: 08.03.2019
Beiträge: 2
Hallo Anna,
Danke für deine Antwort und deine Erfahrung icon_smile.gif
Ich bin gespannt ,wie es bei uns abläuft icon_smile.gif
Lg
Verfasst am: 09.03.2019 [20:35]
Olli2018
Dabei seit: 19.03.2019
Beiträge: 4
Hallo,
wir sind auch neu hier und haben gestern den Helm abgeholt. Unser Olli ist knapp 6 1/2 Monate. Ich bin mir noch so unschlüssig. Momentan trägt er den Helm nicht. Ich wollte ihn heute Nachmittag mal anziehen und dann eigentlich heute Nacht. Wie habt ihr den Einstieg daheim gemeistert?
Danke für eure Antworten!
Verfasst am: 19.03.2019 [08:34]
Samu18
Dabei seit: 19.03.2019
Beiträge: 8
Hallo ihr Lieben,
haben heute unseren Helm abgeholt für den Sohnemann. Er ist 5 Monate und knapp 3 Wochen alt. Nach einer halben Stunde mit Helm auf dem Kopf ist er eingeschlafen. Werde den Helm noch verzieren. Bekannte in der Stadt, welche wir heute trafen haben auf den Helm nicht einmal reagiert.

Er trägt den Helm seit dem wir ihn in der Klinik abgeholt haben. Jede Stunde kontrollieren wir auf rote Stellen, die wir dann noch mit einem Löffel im Helm etwas anpassen. Er wird ihn auch sogleich heute Nacht tragen müssen und trägt seit heute Nachmittag einen Kurzarmbody, da es so warm ist.
Verfasst am: 19.03.2019 [20:31]
Olli2018
Dabei seit: 19.03.2019
Beiträge: 4
Sitzt bei euch der Helm auch irgendwie schief?
Und wie schlagen eure Kinder damit?
Verfasst am: 20.03.2019 [12:02]
Olli2018
Dabei seit: 19.03.2019
Beiträge: 4
schlafen icon_wink.gif
Verfasst am: 20.03.2019 [12:02]
Samu18
Dabei seit: 19.03.2019
Beiträge: 8
Also unser Sohn schlief ganz gut damit. Nur um 4.50 Uhr ist er aufgewacht, da er Durst hatte... Das kam noch nie vor. Eigentlich schläft er seit seiner sechsten Woche bereits durch. Er schwitzt auch ganz schön unter dem Helm. Zudem gab es Probleme mit dem Alkohol den die Uniklinik aufgeschrieben hatte. Der hätte uns eigentlich fast 60 Euro gekostet... Puh...
Verfasst am: 20.03.2019 [18:21]
Samu18
Dabei seit: 19.03.2019
Beiträge: 8
Der Helm rutscht nur manches Mal leicht nach vorne über die Stirn, wenn er im Kinderwagen liegt, etc. Dann muss man ihn mal wieder leicht nach hinten schieben.
Durch die Baby Dorm Kissen I-III und ein Seitenlagerungskissen (Sissel Traumkissen) haben wir doch schon eine leichte Verbesserung am Hinterkopf gehabt und daher hat der Helm etwas besseren Halt, wie man uns in der Klinik mitteilte. Bei extremen flachen Hinterköpfen rutschen die Helme anscheinend leichter, da sie nirgends Halt finden...
Verfasst am: 20.03.2019 [18:23]
Olli2018
Dabei seit: 19.03.2019
Beiträge: 4
Vielen Dank für deine lieben Antworten!

Unser Oliver hat einen Schiefkopf, also eine Seite ist abgeflacht, nicht der Hinterkopf. Bei uns sitzt der Helm so, dass das vordere Schläfenteil auf der einen Seite anliegt und auf der anderen absteht. Das finde ich etwas strange, aber im KH wurde gesagt, dass das so korrekt ist.

Darf ich noch nach eurem Wert fragen. Bei uns betrug die Diagonaldifferenz 1,6 cm.

Danke nochmal!
Verfasst am: 20.03.2019 [22:39]