Austausch mit Eltern und anderen Experten.
Im Forum.

Die CRANIO(platt)fORM: diskutieren und informieren

Tauschen Sie sich aktiv mit betroffenen Eltern, Ärzten, Therapeuten und weiteren am Thema „Behandlung lagebedingter Kopfdeformitäten“ interessierten Community-Mitgliedern aus. Diskutieren Sie mit und informieren Sie sich. Lesen Sie Tipps und Tricks aus dem „wahren Leben“ (zum Beispiel zum Umgang mit der Krankenkasse zwecks Kostenübernahme oder Erfahrungen mit Reaktionen gegenüber „Helmbabys“).

Um selbst eigene Beiträge schreiben zu können, können Sie sich hier anmelden.

 im Forum anmelden

Cranioform weigert sich die Kosten zu erstatten

Verfasst am: 14.01.2019 [13:19]
katrin-reisinggmxde
Dabei seit: 06.07.2018
Beiträge: 6
Hallo zusammen,

wir haben vor über einem halben Jahr einen Helm für unsere Tochter bei Cranioform machen lassen. Nachdem dieser uns von der Uniklinik übergeben und angepasst wurde, haben wir ihn unsere Tochter täglich aufgesetzt. Wir haben uns präzise an alle Vorgaben der Uniklinik gehalten. Bereits nach zwei Tagen hatte unsere Tochter eine extreme Druckstelle. Wir sind also wieder zur Klinik und der Helm wurde nochmals angepasst. Leider war auch danach keine Besserung zu erkennen. Die Druckstelle war wieder an der gleichen Stelle vorhanden. Also wurde der Helm nochmals angepasst. Daraufhin hatte meine Tochter eine offene Wunde an dieser Stelle. Wir mussten den Helm also erstmal aus lassen. Zurück in der Uniklinik wurde uns gesagt, dass der Helm an dieser Stelle nicht nochmal nachgeschliffen werden kann, weil nicht mehr genug Material vorhanden war. Es wurde also ein neuer Scan erstellt und daraufhin ein neuer Helm. Leider bestand das Problem weiterhin. Wieder an der gleichen Stelle eine Druckstelle, die auch nach mehrmaligem Nachschleifen noch vorhanden war.

Nach einem Gespräch mit der Uniklinik wurde uns gesagt, dass es wohl keinen Sinn macht die Therapie fortzusetzen, weil der Helm einfach nicht passt. Die Klinik bestätigte uns, dass keine Kosten ihrerseits festgesetzt werden, weil kein passender Helm erstellt werden konnte.

Leider weigert sich Cranioform die Kosten zu erstatten, obwohl ich den Fall ausführlich geschildert habe und diverse Fotos der Wunde eingereicht habe. Es wurde alles ausführlich dokumentiert. Ich warte seit 4 Monaten auf eine Rückmeldung. In meinen fast wöchentlichen anrufen wurde ich immer wieder vertröstet. Man wird nicht zurückgerufen und auch der Geschäftsführer ist nie zu sprechen.

Ich bin total enttäuscht. Meine Tochter hat bis heute eine Narbe wegen des Helms am Kopf. Und es gibt überhaupt kein Entgegenkommen. Mit einer anteiligen Erstattung wäre ich ja auch zufrieden, aber ohne Gespräch ist das schwierig. Selbst die Uniklinik hat sich für ein Gespräch mit Cranioform angeboten. Auch das wurde von Cranioform abgelehnt.

Hat jemand Erfahrungen in dieser Hinsicht oder eine Empfehlung wie ich hier weiter verfahren soll?

Ich wäre total dankbar. Viele Grüße, Katrin
Verfasst am: 14.01.2019 [13:19]