Austausch mit Eltern und anderen Experten.
Im Forum.

Die CRANIO(platt)fORM: diskutieren und informieren

Tauschen Sie sich aktiv mit betroffenen Eltern, Ärzten, Therapeuten und weiteren am Thema „Behandlung lagebedingter Kopfdeformitäten“ interessierten Community-Mitgliedern aus. Diskutieren Sie mit und informieren Sie sich. Lesen Sie Tipps und Tricks aus dem „wahren Leben“ (zum Beispiel zum Umgang mit der Krankenkasse zwecks Kostenübernahme oder Erfahrungen mit Reaktionen gegenüber „Helmbabys“).

Um selbst eigene Beiträge schreiben zu können, können Sie sich hier anmelden.

 im Forum anmelden

Helm?! Reine Panikmache

Verfasst am: 04.05.2018 [17:09]
Tinchen1400
Themenersteller
Dabei seit: 04.05.2018
Beiträge: 1
Meine Güte, was haben wir für Horrorgeschichten über diesen Helm gehört. Selbst unser Kinderarzt ist gegen Helme. Sehr schade, dass dies immer noch so von einigen Ärzten so praktiziert wird.
Unsere Kleine hatte bereits im Mutterleib einen deformierten Kopf weil zu früh ins Becken gerutscht. Osteo und Physiotherapie brachten nicht den gewünschten Erfolg. Alle sagten es würde sich schon verwachsen. Bin dann Ende 7.Monat zu einem Spezialisten. Er stellte eine mittlere Deformation fest, und meinte, ohne Helm gehts nicht weg. Gesagt getan, paar Tage später war der Helm fertig. Nach ungelogen 1 Woche sah man erste Ergebnisse. Der Helm stellt im Alltag sowie nachts keinerlei Probleme dar. Wirklich ganz unkompliziert, hätte ich das von Anfang an gewusst, hätte ich den Helm eher gemacht. Mich ärgern die Ärzte, die davon abraten. Liebe Betroffenen, macht es, ihr tut eurem Kind wirklich einen großen Gefallen. Hört auf Euren Bauch!Und an alle, die sagen, sie kennen keinen Erwachsenen mit schiefen Kopf.....ich gleich 2 in meinem näheren Umfeld. Zum einen meine Oma, die seitlich platt war, und ein Freund, der jeden Morgen seine Haare so hin frisieren muss, dass man die platte Stelle nicht sieht. Er macht seinen Eltern im übrigen riesen Vorwürfe. Unsere Kleine muss insgesamt 4 Monate den Helm tragen. Nicht 1 Jahr wie mein Kinderarzt meinte....also gebt euch einen Ruck, geht zu einem Spezialisten. Wenn euer Kind später schiefe Zähne hat, bekommt es doch auch eine Zahnspange, oder ?! Glaubt mir, die ist mit Sicherheit unangenehmer. Ach ja und Einschränkungen hat unsere beim Liegen, Motorik etc. und bei allem was man so hört auch nicht!!! So, ich hoffe, ich konnte eigen helfen, den Helm nicht als Belastung zu sehen, sondern als, was es ist, eine Hilfe für Euer Kind später nicht womöglich gehänselt zu werden. Alles Gute Euch Allen !
Verfasst am: 04.05.2018 [17:09]
Sinamum
Dabei seit: 17.05.2018
Beiträge: 2
Wie waren heute da und haben den helm bestellt in 2 wochen wird er angepasst....ich muss gestehen das ich mich garnicht gut dabei fühle und echt angst davor habe meinen kleinen damit zu quälen...grad jetzt im sommer bei hitze und dann die nächte....er hat zum Glück keine starke Verformung so das es hoffentlich schnell geht...an seinen anpassungstermin ist er dann 8 monate....korrigiert 7
Verfasst am: 17.05.2018 [21:09]
Chrogeli
Dabei seit: 21.05.2018
Beiträge: 2
Hallo.
Wir beginnen in zwei Tagen.
Sie ist jetzt 17 Wochen alt mit einer Asymetrie von 1.9 cm und wollen das Wachstum nutzen. Ich bin gespannt wie sie auf den Helm reagieren wird und wielange sie dem Helm tragen muss.
Verfasst am: 21.05.2018 [17:47]
MarksMama
Dabei seit: 07.07.2018
Beiträge: 16
Huhu
bei unserem Zwerg war die Deformation nicht das übel.
Da haben wir im Vorfeld viel durch lagern erreicht .
Bei ihm waren die Halswirbel um 30 Grad verdreht
(ja sogar der Arzt war erstaunt er hatte nicht damit gerechnet weil die Deformation nicht so stark war),
deswegen wurde gleich beim ersten Termin ein 3 D Scan gemacht und Helm bestellt .

Ich hatte 8 Wochen bevor ich schwanger wurde einen doppelten Bandscheibenvorfall im HWs Bereich ,
der Arzt gab mir für Nachts eine Halskrause .Dieses Ding vergötter ich noch heute wenn ich Schmerzen habe .
Und der Helm für unsere Zwerge macht im Grunde nichts viel anderes als den HWS Bereich zu entlasten .

Verfasst am: 07.07.2018 [20:48]