Austausch mit Eltern und anderen Experten.
Im Forum.

Die CRANIO(platt)fORM: diskutieren und informieren

Tauschen Sie sich aktiv mit betroffenen Eltern, Ärzten, Therapeuten und weiteren am Thema „Behandlung lagebedingter Kopfdeformitäten“ interessierten Community-Mitgliedern aus. Diskutieren Sie mit und informieren Sie sich. Lesen Sie Tipps und Tricks aus dem „wahren Leben“ (zum Beispiel zum Umgang mit der Krankenkasse zwecks Kostenübernahme oder Erfahrungen mit Reaktionen gegenüber „Helmbabys“).

Um selbst eigene Beiträge schreiben zu können, können Sie sich hier anmelden.

 im Forum anmelden

Kostenübernahme 2018

Verfasst am: 04.06.2018 [13:05]
katrin-reisinggmxde
Dabei seit: 06.07.2018
Beiträge: 5
Ja, bei Google BKK exklusiv und Helmtherapie eingeben, dann kommt man direkt zur Homepage der Krankenkasse auf der mit der Übernahme der Kosten geworben wird. Ebenso auf der Homepage der AOK Niedersachsen.

Werde jetzt das Schreiben der Uniklinik, der Osteopathin und des Kinderarzts sowie die Seiten der beiden oben genannten Krankenkassen bei der AOK Bayern einreichen. Es wäre total lieb, wenn mir jemand noch einen bewilligten Bescheid aus 2018 per E-Mail schicken könnte, dann würde ich das ebenfalls beifügen.

Liebe Grüße, Katrin
Verfasst am: 16.07.2018 [15:32]
LiasMama
Dabei seit: 18.07.2018
Beiträge: 1
Hallo!

Auch ich habe heute besagtes Schreiben bekommen, wo mir mit geteilt wird, dass die arme KK nicht helfen darf. Vermutlich würden sie sehr gern, aber sie DÜRFEN nicht.
Mich wurmt diese Lüge. Statt sie schreiben, dass sie einfach nicht zahlen wollen....
Okay, KKs dürfen es nicht. Welche KK hat sich wiedersetzt?
Welche KK bricht das Gesetz?

Könnte mir das jemand schicken?

heidi-steuer(at)hotmail.com

DANKE! icon_smile.gif
Verfasst am: 18.07.2018 [21:17]
Dani_ela
Dabei seit: 24.06.2018
Beiträge: 6
Huhu icon_smile.gif
Einmal die direkten Links...

AOK Niedersachsen
https://niedersachsen.aok.de/inhalt/kopfverformung-mit-helmtherapie-behandeln/

BKK exklusiv

https://bkkexklusiv.de/?p=page&ID=49

Wichtig ist, dass ein Facharzt für Orthopädie eine Überweisung zur Helmtherapie schreibt. Nachdem ich die Schreiben der Uniklinik wo wir in Behandlung sind, die Infos über die anderen Kassen und die Üverweisung vom Orthopäden zu meiner Kasse der Viactiv geschickt hab hab ich nach dem ersten Einspruch die Bewilligung bekommen. Auf die Überweisung haben sie sich auch bezogen bei der Bewilligung, scheint also maßgeblich zu sein.
Verfasst am: 19.07.2018 [10:03]
MarksMama
Dabei seit: 07.07.2018
Beiträge: 18
Hilfreich soll sein:
Orthopäde -Befund Empfehlung Helmtherapie
Besuch beim Osteopathen
Überweisung vom Kinderarzt/Ärztin weil die das Kind häufiger sieht
Physio Therapie (evt Befund von dort)
und Lagerungsversuche
Antrag auf Feststellung eines Grades der Behinderung (Behinderten Ausweis)

Obs hilft kann ich noch nicht sagen ,
unser Widerspruch liegt seit Mai beim MDK und wartet darauf das die Gutachterin sich ihm annimmt.
Die AOK Nordwest hat am 6.7. Zuständigkeiten gewechselt und gestern nochmal ,
und keiner kam mal auf die Idee zu fragen wo das Gutachten bleibt oO

Aber ich werde berichten wenn ich mehr weiß
Verfasst am: 19.07.2018 [12:39]
MarksMama
Dabei seit: 07.07.2018
Beiträge: 18
Kleines Update bei uns zur Kostenübernahme.
Die AOK rief gerade an und teilte mir mit das der Medizinische Dienst auch keine Notwendigkeit für eine Helmtherapie sieht ,
und die Kostenübernahme damit auch im Widerspruch abgelehnt werden würde.
Man gab mir 2 Möglichkeiten
1.Den Widerspruch zurück zu nehmen
2.Den Widerspruch an die Ausschußsitzung weiter leiten zu lassen .

Das ich mich für Möglichkeit 2 entschieden habe dürfte klar sein.

Der arme AOKler der durfte sich was von mir anhören.

So habe ich die Möglichkeit für die Ausschutzsitzung noch einiges nach zu reichen ,
in der Hoffnung das dort jemand sitzt, der einen kennt der auch eine Helmtherapie mit dem Kind gemacht hat .

Interessant find ich das er mir erzählen wollte die dürfen vom Gesetz her sowas nicht zahlen ,wegen fehlender Studien ,
aber dann schwer schluckte als ich sagte AOK Niedersachsen zahlt bis zum 15.Lebensmonat obwohl es dann eigentlich schon zu spät für eine Behandlung ist .
Er wußte gar nicht das die AOK Niedersachsen das zahlt und konnte mir deswegen auch nicht erklären warum.
Aber hab mich dann schon gefragt ob mein Widerspruch nochmal gelesen wurde,dort habe ich das ausführlich erläutert .

Auch auf meine Frage ob ich mich dann vorm Gesetz nach § 171 StGB strafbar machen muß ,
wenn ich die Helmtherapie nicht selbst finanzieren kann ,konnte er nicht beantworten .

Die Argumentation ist lächerlich,
da wartet man 10 Wochen um vom Widerspruch was zu hören
(davon lag das Ding 8 Wochen unbeachtet beim MDK) und dann kommen die so .
Und urteilen ohne das Kind jemals persönlich gesehen oder sich mit den Eltern unterhalten zu haben .

Aber ich glaube ja nur noch das was ich schriftlich vor mir liegen habe,und hoffe still und heimlich das meine erneute Argumentation vielleicht einen anderen Bescheid mit der Post bringt .




Verfasst am: 27.07.2018 [13:06]
Dani_ela
Dabei seit: 24.06.2018
Beiträge: 6
@marcs Mama
Das es gesetzlich verboten wäre stand auch in unserem Ablehnungsbescheid. Hab die Bedingungen der beiden anderen Kassen ausgedruckt und meiner Kk zukommen lassen, auch die wussten nicht, dass es mittlerweile Kassen gibt, die das regelmäßig übernehmen.
Drücke dir die Daumen; dass ihr auch durchkommt mit dem Antrag.
Lg, Dani
Verfasst am: 30.07.2018 [10:43]
Simsalakim
Dabei seit: 02.08.2018
Beiträge: 2
Hallöchen..

Ich habe auch wie viele die Ablehnung der AOK Sachsen-Anhalt bekommen mit der Begründung dass es sich bei einer Kopforthesentherapie um eine neue Behandlungsmethode handelt für welche eine erforderliche positive Bewertung des dafür zuständigen Gemeinsamen Bundesausschusses fehlt.

Wir waren auch bei der Physiotherapie, haben Umlagerungsversuche gemacht da unsere kleine sich immer wieder auf den Rücken gelegt hat und sogar selbst ein Kopfkissen besorgt und nichts von all dem hatte eine positive Wirkung.

Ich bin noch jung (grad 25 geworden) und hab absolut kein Plan wie ich das ganze angehen soll. Bei ihr fehlen 1,6 cm was keiner gedacht hätte. Man hat das erst auf dem Foto ziemlich deutlich gesehen. Die Ohren sind schon nicht mehr symmetrisch und spätere Folgen sind Kieferprobleme. Und sie ist mit der Saugglocke geholt worden..

Kann mir bitte jemand helfen icon_frown.gif ich weiß nicht wie ich das angehen soll bzw argumentieren soll.. Dann 1819€ ist ein stolzer Preis und es ist mir selbst zu den Raten von 181€ nicht möglich die Kosten allein zu tragen.
Verfasst am: 02.08.2018 [07:58]
MarksMama
Dabei seit: 07.07.2018
Beiträge: 18
Schau mal hier :

https://www.cranioform.de/forum/beitraege/helmtherapie_forum/widerspruchschreiben_und_videolinks.html

da bekommst sicher was zusammen gebastelt mit icon_wink.gif
Verfasst am: 02.08.2018 [13:49]
Simsalakim
Dabei seit: 02.08.2018
Beiträge: 2
"MarksMama" schrieb:

Schau mal hier :

https://www.cranioform.de/forum/beitraege/helmtherapie_forum/widerspruchschreiben_und_videolinks.html

da bekommst sicher was zusammen gebastelt mit icon_wink.gif


Danke (:

Ich hab im craniozentrum angerufen und die haben mir auch einige Tipps gegeben. Mal sehen was da jetzt raus kommt.
Verfasst am: 02.08.2018 [16:05]
MarksMama
Dabei seit: 07.07.2018
Beiträge: 18
Oh wärst Du so lieb uns ein paar der Tipps zu verraten?
Am liebsten per PN bitte.
Hab den Brief von der Krankenkasse bekommen mit der erneuten Ablehnung und der Anmerkung das unser Fall nun vor den Ausschuß geht,hier hab ich die Möglichkeit noch Argumente nach zu reichen .
Ich weiß gar nicht was die noch für Argumente wollen,allein das ein Kind bei Behandlungsbeginn einen Earshift von 14 mm hat und bekannt ist das er zeitnah eine Brille tragen muß,sollte Grund genug sein die Ohren auf eine Höhe zu bekommen oO
Die AOK kann keine Gesundheitskasse sein,die machen mich krank und die Musik in der Warteschleife macht mich langsam aggro icon_wink.gif
Verfasst am: 02.08.2018 [22:56]