Austausch mit Eltern und anderen Experten.
Im Forum.

Die CRANIO(platt)fORM: diskutieren und informieren

Tauschen Sie sich aktiv mit betroffenen Eltern, Ärzten, Therapeuten und weiteren am Thema „Behandlung lagebedingter Kopfdeformitäten“ interessierten Community-Mitgliedern aus. Diskutieren Sie mit und informieren Sie sich. Lesen Sie Tipps und Tricks aus dem „wahren Leben“ (zum Beispiel zum Umgang mit der Krankenkasse zwecks Kostenübernahme oder Erfahrungen mit Reaktionen gegenüber „Helmbabys“).

Um selbst eigene Beiträge schreiben zu können, können Sie sich hier anmelden.

 im Forum anmelden

Positives Gutachten MDK oder AOK Baden-Württemberg

Verfasst am: 31.10.2018 [13:41]
Ayfi1990
Themenersteller
Dabei seit: 31.10.2018
Beiträge: 5
Hallo ihr Lieben,

Ich gehöre seit Juni 2018 auch zu den Helmmamas.
Wir sind mit 5 Monaten und einer Abweichung von 1,8 cm gestartet. Leider sind wir erst bei 0,7 cm. Es tut sich seit 2 Monaten gar nichts mehr. Ich werde immer damit vertröstet dass es daran liegt das meine Tocher schon so alt ist und Sie einen Wachstumstopp hat. Aber ihr Kopf ist ja gewachsen und das nicht wenig! Das kann ja irgendwie nicht sein. Es deprimiert mich sehr und ich kann der Ärztin nicht ganz vertrauen. Jetzt haben wir heute auch noch eine Ablehnung der Kostenübernahme bekommen. Dort wird nur gesagt es sei eine zu neue Methode. Werde natürlich in Widerspruch gehen. Vor allem weil es nicht mal nach Einzelfallentscheidung ging sondern nur verallgemeinert wurde. Das ist nicht zulässig.

Hat hier irgendjemand einen positiven Bescheid von diesem Jahr? Oder ein positives Gutachten vom MDK?
Am besten aus Baden-Württemberg. Wäre aber auch über andere Glücklich.

Liebe Grüße Ayfi
Verfasst am: 31.10.2018 [13:41]
MarksMama
Dabei seit: 07.07.2018
Beiträge: 30
Kopf hoch, da wird sich schon noch was tun .
Immer schön fleissig zu Hause auch Physio machen .

Ich hab leider nur 2 negative Gutachten vom MDK.
Frage mich aber warum man beim MDK nicht jemanden mit Ahnung (zb Orthopäden) das Gutachten machen lässt .
Aber das wird mir die AOK dann sicher vorm Sozialgericht erklären können,
immerhin hatten die mir zugesagt,das ein Orthopäde das Gutachten erstellen wird.
Aber naja
Verfasst am: 01.11.2018 [22:09]
Ayfi1990
Themenersteller
Dabei seit: 31.10.2018
Beiträge: 5
Danke dir!
Ich hoffe ich bekomme da noch was durch gesetzt. Kann einfach nicht sein, dass die Antwort von einem zum anderen MDK so abweichen je nach Bundesland.
Verfasst am: 02.11.2018 [20:40]
MarksMama
Dabei seit: 07.07.2018
Beiträge: 30
"Ayfi1990" schrieb:

Danke dir!
Ich hoffe ich bekomme da noch was durch gesetzt. Kann einfach nicht sein, dass die Antwort von einem zum anderen MDK so abweichen je nach Bundesland.


ich glaub das liegt nicht am Bundesland.
Die einen haben Glück und haben einen Orthopäden als Gutachter,der weiß worum es geht ohne Lektüren nachzuschlagen .
Oder man hat einen mit anderem Fachgebiet der zu faul ist nach zu lesen und sich auf Studien verlässt.
Verfasst am: 02.11.2018 [22:51]
Ayfi1990
Themenersteller
Dabei seit: 31.10.2018
Beiträge: 5
Mh kann gut sein. Aber wie findet man das raus icon_frown.gif
Verfasst am: 05.11.2018 [20:07]
MarksMama
Dabei seit: 07.07.2018
Beiträge: 30
"Ayfi1990" schrieb:

Mh kann gut sein. Aber wie findet man das raus icon_frown.gif

Was für ein Facharzt das Gutachten erstellt ?
Dafür musst Du nur zuständigen Sachbearbeiter darum bitten das man Euch das Gutachten in Kopie auszustellen.
Eigentlich finde ich es traurig,das die Kassen nie gezielt Gutachter mit entsprechendem Fachgebiet beauftragen.
Ich kann mir nicht vorstellen,das ein Radiologe sich der Folgeschäden ,
wie Sehstörungen ,Schwindel ,Kopfschmerzen,Motorische Probleme usw durch Atlasblockaden , Cranioverengungen und noch mehr so bewusst ist,wie es ein Orthopäde wäre.
Klar das ist nicht sein Fachgebiet,er beurteilte andere Sachen .
Aber es wird auch keiner bei unseren Zwergen ein MRT unter Vollnarkose machen um einen bildlichen Befund zu haben.

Verfasst am: 09.11.2018 [11:20]
Ayfi1990
Themenersteller
Dabei seit: 31.10.2018
Beiträge: 5
Ja da hast du vollkommen recht. Ich kann das auch nicht verstehen.
Bin jetzt mal bei der AOK in Widerspruch gegangen. Mal schauen was für eine Antwort kommt.
Verfasst am: 10.11.2018 [20:08]
MarksMama
Dabei seit: 07.07.2018
Beiträge: 30
Nach 7 Monaten Kampf mit der AOk ,
kommt in mir langsam das Gefühl einer leichten Aggression auf wenn ich irgendwo eine Werbung sehe,
in der man mir erzählt AOK die Gesundheitskasse.
Wenn ich sehe was die in Fernsehwerbung stecken,wäre es mir lieber die würden das Geld in Helmtherapien stecken.
Das würde denen massig Geld sparen,weil allein eine OP später wesentlich teurer wäre .
Verfasst am: 11.11.2018 [11:07]