Austausch mit Eltern und anderen Experten.
Im Forum.

Die CRANIO(platt)fORM: diskutieren und informieren

Tauschen Sie sich aktiv mit betroffenen Eltern, Ärzten, Therapeuten und weiteren am Thema „Behandlung lagebedingter Kopfdeformitäten“ interessierten Community-Mitgliedern aus. Diskutieren Sie mit und informieren Sie sich. Lesen Sie Tipps und Tricks aus dem „wahren Leben“ (zum Beispiel zum Umgang mit der Krankenkasse zwecks Kostenübernahme oder Erfahrungen mit Reaktionen gegenüber „Helmbabys“).

Um selbst eigene Beiträge schreiben zu können, können Sie sich hier anmelden.

 im Forum anmelden

Vom Schnupfen zum Plattkopf

Verfasst am: 31.10.2018 [20:12]
Trizi3006
Themenersteller
Dabei seit: 31.10.2018
Beiträge: 3
Mein Baby kommt mit rundem Hinterhaupt und anliegenden Ohren auf die Welt. Lässt sich auch gut rechts und links lagern. Dies beweisen Babyfotos im Spital. Durch chronischen SäuglingsSchnupfen rät mir die Kinderärztin mein Neugeborenes auf einem Aktenordner -unter Matratze-hochzulagern. Dies mache ich einige Wochen, und vergesse, dass ich das Kind rechts und links Mal umlagere, geht auch schlecht durch Ordner. Bei der ersten MuKi Pass Untersuchung stellt Kinderärztin Plattkopf fest. Höre ich zum ersten Mal.... !!! Spricht Helm Therapie und Babydormkissen, seitliche Umlagerung mit zusammengerollten Handtuch als Stütze an. Sträube mich noch gegen Helm, weil befremdlich. Baby lässt sich trotz Handtuch im Rücken nicht seitlich lagern, werde zur Osteopathin überwiesen. Diese stellt Blockade im Nacken fest. Nach 5 Sitzungen dreht Kind endlich Kopf wieder nach links. Seitliche Umlagerung funktioniert dennoch nicht mehr. Liegt nur am Rücken am Babydormkissen, - bekommt von Kissen abstehende Ohren, da sie sich diese beim links und rechts drehen des Gesichts umknickt.... Kopf wird durch Kissen leider auch nach ein paar Wochen nicht runder. Bei der zweiten MuKi Pass Untersuchung spricht mich selbe Kiä auf Plattkopf an, macht mir furchtbar Panik mit Schiefhals, Kiefer-und Ohrachse Verschiebungen...Baby ist nun genau 4 Monate alt und wir haben uns für Helm entschieden. Werte 12 cm Breite, 12 cm Länge und 0,5 cm Asymmetrie. Also mehr eine optische Geschichte... Ich mache mir furchtbare Vorwürfe, dass ich ein 10 Tage altes Baby wochenlang auf harten Ordner hochgelagert habe und es ist eigentlich grobe Fahrlässigkeit, dass mich NIEMAND aus dem Ärzte Kreis auf Präventionsmaßnahmen betreffend Plattkopf hingewiesen hat. Irene mit Patrizia
Verfasst am: 31.10.2018 [20:12]
MarksMama
Dabei seit: 07.07.2018
Beiträge: 36
Hallo,
wenn es Dich beruhigt,das hochlagern ist sicher nicht ursächlich für den Plattkopf.
Hat Deiner Tochter aber wesentliche Erleichterung gebracht beim atmen.
Wobei ich einen Ordner schon fast zu dick finde,
ein Buch unter den Bettfüßen hätte es auch getan (so meine Erfahrung ).
Mit Helm schwieriger,aber Kind auf Handtuch legen und ein gerolltes Handtuch unter den Poppes,
rutscht das Kind auch nicht im Bett runter .Ging bei uns monatelang wunderbar.
Wenn Du die Helmtherapie als reine optische Sache siehst,dann wird sich die Krankenkasse freuen,
einer weniger der gegen an geht,sorry aber so meine Erfahrung.

Aber mit einem hast Du Recht,wenn die Ärztin bei einer Untersuchung schon den Ansatz eines Plattkopfes sieht
dann hätte sie mehr Tips zur Umlagerung geben können .
Nur hätten die unter Umständen aber auch nichts gebracht.
Unser Sohnemann zb hat sich egal wie er lag immer so steif gemacht das er wieder auf dem Rücken lag und sich so den HWS Bereich entlasten konnte mit Überstrecken.
Bauchlage war gar nicht möglich weil er Köpfchen durch Blockaden gar nicht hoch bekam .
Schultern waren so steif,das das anziehen von Pullis über den Kopf so gut wie gar nicht möglich war und wir nur Wickelpullis kauften .
Da sagte selbst der Osteo beim 1.Besuch zu uns er ist kein Fan von der Helmtherapie,
aber bei unserem Sohn würde er dringenst zu raten.
Allein um den HWS Bereich zu entlasten .
Aber Du hast da nichts falsch gemacht .
Und Du wirst erstaunt sein was der Helm alles bewirkt.
Es ist nur sehr traurig das die meisten Krankenkassen das nicht so sehen und die Kosten nicht übernehmen wollen.
Verfasst am: 01.11.2018 [22:34]
Trizi3006
Themenersteller
Dabei seit: 31.10.2018
Beiträge: 3
Hallo MarksMama! Danke für deine Nachricht. Das mit dem Buch zum Hochlagern ist sicher eine Option. Mein Baby überstreckt sich immer noch mehr oder weniger und am Bauch schlafen ist utopisch. Mich z'reißt es, wenn mich dann Außenstehende anreden, mit rechts und links seitlich lagern. Also dass eure Krankenkassen so ein Theater machen mit Kostenersatz ist eine Frechheit. In Österreich zahkt die gesetzliche Kasse (also laut Auskunft unserer Ärztin) den Helm. Alles Gute !
Verfasst am: 03.11.2018 [10:14]